Gemeinnützige Gustav-Heinemann-Haus GmbH

Waldenburger Ring 44  .  53119 Bonn  /  Telefon 0228 3827 - 850  .  Telefax 0228 3827 - 898  /  info@ghh-bonn.de   .  www.ghh-bonn.de

Druckversion der Seite: Namensgeber

Namensgeber

 

Gustav Heinemann wird am 23. Juli 1899 in Schwelm (Westfalen) geboren. Nach dem Notabitur 1917 wird Heinemann Soldat. Wegen einer Herzklappenentzündung ist er nur drei Monate im Kriegsdienst aktiv. An der Front muss er aufgrund seiner Erkrankung nicht kämpfen. Von 1919 studiert der junge Heinemann Rechtswissenschaft und politische Wissenschaft. 1922 folgt das erste Staatsexamen. Im gleichen Jahr promoviert er an der Philipps-Universität in Marburg. 1926 folgt das zweite juristische Staatsexamen.


Von 1926 bis 1928 ist Heinemann als Rechtsanwalt in Essen tätig, ehe 1929 seine Promotion zum Dr. jur. erfolgt. Von 1929 bis 1949 ist Heinemann erst als Rechtsanwalt und zugleich Justitiar und Prokurist der Rheinischen Stahlwerke in Essen, später als Vorstandsmitglied. tätig. Gustav Heinemann ist evangelisch. Während der Zeit des Nationalsozialismus engagiert er sich gegen staatliche Übergriffe auf die Kirche. Die britische Besatzung setzt den Mitbegründer der CDU 1946 als Oberbürgermeister von Essen ein. Er behält dieses Amt bis 1949. Heinemann strebt in Zeiten des Kalten Krieges anders als die meisten anderen Deutschen einen friedlichen Ausgleich an. Er setzt sich besonders für die Minderheiten der Gesellschaft ein: „Es sind die, die den einseitig auf Leistung bedachten Forderungen der Wirtschaftsgesellschaft am wenigsten entsprechen: die alten Menschen, die Kinder, die Behinderten und die Nichtanpassungsfähigen und Nichtanpassungsgeeigneten“.


Vom 17. Juni 1947 bis zum 24. Mai 1948 gehört er der Regierung des Landes Nordrhein-Westfalen als Justizminister an. Am 20. September 1949 wird er von Konrad Adenauer zum Bundesinnenminister im ersten Kabinett berufen. Von diesem Amt tritt er jedoch bereits im Oktober 1950 wieder zurück.


1957 tritt Heinemann in die SPD über. Auf Vorschlag von Willy Brandt wird er 1966 Justizminister und hält dieses Amt bis 1969, ehe er bis 1974 Bundespräsident der Bundesrepublik Deutschland wird. Gustav Heinemann stirbt am 7. Juli 1976 in Essen.